Naturdarm für deine Wurst

Naturdarm ein muss für eine gute Wurst

Hier findest du Naturdärme von Rind, Schwein und Schaf um deine eigene Wurst herstellen zu können.
Im Gegensatz zu Kunstdärmen verfügt der Naturdarm als Wursthülle über günstige chemische und mechanische Voraussetzungen fürs Räuchern und Trocknen. Aus diesem Grund werden auch heute noch mehr als 50 % aller Würste in Naturdärme wie Schweinedarm, Rinderdarm oder Schafdarm gefüllt. Seine Luftdurchlässigkeit ermöglicht eine optimale Entfaltung des Aromas und trägt bei Dauerwürsten auch zur Konservierung bei. Meine Naturdärme kommen aus Syrien, Ägypten, Iran, Afghanistan, China und natürlich auch aus Deutschland bzw. der EU um einfach eine hohe Qualität der Ware garantieren zu können.
Mehr über die Qualität von Naturdärmen kannst du unten lesen.

1a Rinderbutte 100/120
SOLD OUT
3,19 EUR
inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand
Stück:
 
Rinder-Mitteldarm versch. Kaliber
ab 12,01 EUR
inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand
Rinderkranzdarm 10m/Bund
ab 5,40 EUR
inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand
Schafsdärme -1a Saitlinge -füllfertig -versch. Längen
ab 4,84 EUR
inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand
Schweine Fettenden in verschiedenen Kalibern
ab 1,69 EUR
inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand
Schweine Kappen (Butten) mittelweit
SOLD OUT
0,85 EUR
inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand
Stück:
 
Schweine Krausen mit Schlaufe versch. Kaliber
ab 0,66 EUR
inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand
Schweineblase getrocknet 20/25 1Stück
0,58 EUR
inkl. 7% MwSt. zzgl. Versand
Stück:
 
Schweinedarm füllfertig im Beutel ab 45m
ab 16,90 EUR
inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand
Schweinedarm trocken gesalzen im Bund
ab 4,50 EUR
inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand
Schweinemagen Füllmagen frisch gesalzen
4,51 EUR
inkl. 19% MwSt. zzgl. Versand
Stück:
 
1 bis 11 (von insgesamt 11)

Naturdarm für die Wurst

Tag für Tag werden in Deutschland mehr als 10 Millionen Würstchen verzehrt und die brauchen eine Hülle. Gerade der Naturdarm gilt bei Würsten als Qualitätsmerkmal. Die Wienerwürstchen würden ohne ihn nicht richtig knacken.
 
Wiener im Saitling
Wiener Würstchen im Saitling
 
 
Wer nun denkt, Wurst aus Deutschland hat auch eine Hülle aus Deutschland, der irrt in den meisten Fällen. Der Naturdarm hat oft einen langen Weg hinter sich, bevor er hierzulande gefüllt wird.
Syrien, Ägypten, Iran, Afghanistan, China, die Liste der Länder, aus denen Naturdärme nach Deutschland importiert werden, ist lang. Und die Vorstellung, ein deutsches Würstchen bestünde auch zu 100 Prozent aus hierzulande hergestellten Zutaten, ist äußerst wirklichkeitsfremd.
Es liegt nicht nur an der Höhe des Lohns für die Darmsortierer, warum hiesige Wurstproduzenten gerne auf Schafsdärme aus dem Iran oder Ägypten zurückgreifen.
„Je karger, je schlechter das Futter, desto stabiler ist der Darm. " Und das ist bei Därmen aus Afghanistan, Iran oder Ägypten der Fall, da sich die Viehzüchter dort keine Futtermittel leisten können, so dass die Tiere auf kargen Weiden grasen und deshalb die Därme viel stabiler sind.
 
Wenn der angehende Hobbyfleischer von Naturdarm hört stellt er sich meist einige Fragen.
Hier mal die oft gestellten Fragen die ich so bekomme.

  • Wo bekommt man Naturdarm? Im gut sortierten Fleischerei-Fachhandel und natürlich bei mtg-gewuerze.de.
  •  Welchen Naturdarm kann ich für Bratwurst verwenden? Das ist Geschmackssache, der eine liebt lange dünne Bratwürstchen im Saitling der andere eher die dickere Bratwürste im Schweinedarn. Man kann also Schafdärme von mind. Kal. 24-30 oder aber Schweinedärme vom Kal. 24-32 nehmen. Wobei Schafdärme einen feineren Biss haben.
  • Welcher Naturdarm für welche Wurst? Rinderkranzdarm (Kaliber 37 bis 46/+) eignet sich für Leberwurst, Blutwurst, Fleischwurst. Rindermitteldarm (Kaliber 40 bis 70/+) wird für Rohwurst,  Kochwurst, Schinkenwurst,Jagdwurst und auch Salami verwendet. Rinder- und Schweinebutte wird für Aufschnittwurst verwendet. Schweinefettende eignet sich für Brühwurst, Mettwurst, Leberwurst, Salami und andere schnittfeste Rohwurstsorten. 
  • Kann man Naturdarm einfrieren? Naturdärme kann man ohne Bedenken bis zu einem Jahr einfrieren. Dazu die Därme kräftig mit Kochsalz ein salzen, gut abtropfen lassen und wenn luftdicht einfrieren.
  • Wie lagert man Naturdarm? Wenn Du Naturdarm übrig hast, kannst Du diesen ohne Probleme für mehrere Monate lagern. Je nachdem wie schnell du die Därme wieder brauchst kannst du sie gut gesalzen bis 6Monate luftdicht verschlossen im Kühlschrank lagern. Du kannst sie auch in einer gesättigten Kochsalzlösung für max. 3Monate im Kühlschrank lagern. So kannst du sämtliche Naturdärme lagern!
  • Welches Füllrohr für welchen Darm? Das Füllrohr sollte immer mind. 1Kal. kleiner sein als der Darm! Wenn du einen 24/26er Schweinedarm Füllen möchtest sollte das Füllrohr einen Durchmesser von max. 22mm haben. Nur so kannst du den Darm vernünftig Füllen und er läuft schön vom Füllrohr.
  • Was bedeutet Kaliber bei Naturdarm? Das Kaliber gibt den Durchmesser vom Naturarm an, z.B. hat ein Schweinedarm Kaliber 24/26 einen Durchmesser von 24-26mm.
  • Wie lange Därme wässern? Naturdarm wird durch Salzl haltbar gemacht, daher muss vor dem Verarbeiten der Naturdarm vorbereitet werden. Dies geht ganz einfach, der Bund wird unter fließend kalten 'Wassser vom Salz befreit und anschließend über Nacht in kaltes Wasser gelegt. Am nächsten Tag wird das Wasser nochmal erneuert und der Naturdarm ca. 15 min. vor dem Füllen in handwarmes -ca. 40°C- Wasser gelegt. Dadurch wird der Darm schön geschmeidig und lässt sich gut Verarbeiten.
Sicher gibt es noch viele weitere Fragen doch denke ich das ich hier die wichtigsten beantwortet habe.
 

Qualitätsunterschiede generell

 Dazu sollte man wissen das Naturdarm in erster Linie ein Naturprodukt ist und man es nehmen muss wie es ist. Dennoch gibt es einige Unterschiede die mind. 99% der Hobbyfleischer, aber leider auch gut 70% der gelernten Fleischer nicht kennen. Das ist auch normal, weil kaum ein Hobbyfleischer mal gesehen hat wie Därme vorbereitet werden und es auch noch nie selbst gemacht haben.  Dazu kommen dann im Hobbybereich noch die vielen schlauen Leute in den Wurstforen die meinen alles zu wissen und leider ihr Nichtwissen weitertragen. So frei nach dem Motto, ich habe keine Ahnung aber ich sage euch wie es geht.
Bei gelernten Fleischern sieht es meist nicht viel besser aus.
Lehrlinge in Großbetrieben kommen kaum mit der Darmvorbereitung in Kontakt und wissen deshalb meist nicht wie es geht.
Anders sieht es bei Lehrlingen in kleinen Betrieben aus, wo evtl. sogar noch geschlachtet wird, da lernen die angehenden Fleischer es noch.
Es ist auch erschreckend wie viele Hobbyfleischer glauben sie kaufen sich einen Bund Schweinedarm oder Saitlinge und können sofort ihre Wurst darein füllen. Genau das funktioniert aber nur mit füllfertigen Därmen! Bei trocken gesalzenen Därmen hat man noch einiges selbst zu machen, weiter unten mehr dazu.

 

Was sieht eine gute Qualität bei einen Naturdarm aus? 

  1. Die Farbe: Sie sollte von hell-grau, weiß bis leicht gelblich braun sein.

  2. Die Länge: Eine gute Qualität bei Schweinedärmen und Saitlingen erkennt man auch an der Länge der Därme. Je länger der Darm um so leichter und schneller lässt er sich füllen.

  3. Festigkeit: Ein guter Naturdarm kann auf das volle Kaliber gefüllt werden ohne das er beim abdrehen der Würste platzt, eine schlechte Qualität reist meist schon beim Aufziehen auf die Tülle oder beim abdrehen der Würste.

  4. Löscher: sollten so wenig wie möglich im Darm vorhanden sein.

  5. Dünne Stellen: sollten im Darm nicht vorhanden sein.

  6. Geruch: der Darm sollte nicht verdorben oder faulig riechen, wobei der Darm schon einen eigenen Geruch hat, der dem Produkt geschuldet ist und nun mal nicht sehr angenehm ist .

  7. Fett: Vor allem bei Schweinekrausen, Rinder- und Schweinebutten (Kappen) sollte so wenig wie möglich Fett im Inneren des Darmes sein. Gerade bei diesen Darmsorten ist das ein Zeichen von Qualität wenn kaum Fett im Darm ist. Wenn zu viel Fett vorhanden ist, ist das ein Zeichen von Schlamperei bei der Bearbeitung was sich vor allem bei Leberwurst im Anschnitt als äußerer dicker Fettrand zeigt.

  8. Schleim: Die Därme vor allem Rinderdärme sollen sich im warmen Wasser geschmeidig anfühlen. Wenn sie sich schleimig anfühlen ist das ein Zeichen das die Därme nicht richtig geschleimt wurden 



Füllfertige Schweinedärme und Saitlinge
 werden vom Darmproduzent bereits gereinigt, geschleimt und nach Größe sortiert. Krausen, Butten, Mitteldärme sollten gewendet sein, das heißt, das die Seite wo der Kot durchgeht nach Außen gewendet wird! Nur so bekommt man einen appetitlichen sauberen Darm für seine Wurst.
Füllfertige Därme werden in Salzlake geliefert und man spült sie dann nur kurz mit kaltem Wasser ab und legt sie dann für ca. 10 min. in ca. 40-45°C warmes Wasser damit sie geschmeidig werden und kann sie sofort Füllen.
Man muss hier beachten das diese füllfertigen Därme etwas teurer sind als einfach nur gesalzene Därme, dafür hat man aber keine Arbeit vorab.
 
Trocken gesalzene Schweinedärme
sind die etwas preiswerteren Därme. Diese werden genau wie die füllfertigen Därme gereinigt, nach Größe sortiert, geschleimt aber selten schon gewendet. Dies erkennt man an den kleinen „Fäden“ die außen am Darm sind, s. Bild unten.
Nun liest man oft in Bewertungen, ob auf den großen Marktplätzen oder in Onlineshops, der Darm hätte keine Qualität, weil so viele Fäden dran sind und die sehen an der fertigen Wurst nicht schön aus. Genau hier zeigt sich wieder das oft der Kunde absolut keine Ahnung von Naturdärmen hat und nur das dumme Zeug aus einigen Wurstforen nachplappert ohne sich mal Gedanken zu machen warum das so ist.
Schauen wir uns die Fäden mal genauer an, wozu sind die eigentlich da. Die Fäden sind genau die Stellen wo der Darm im Tierkörper zusammengehalten wird. Ohne diese Fäden würde der Darm lose im Bauch des Tieres liegen und jeder kann sich vorstellen was dann passieren würde. Also haben die Fäden nichts mit der Qualität vom Darm zu tun sondern sind nur ein Zeichen dafür das ich als Kunde einen nicht gewendeten preiswerteren Darm gekauft habe den ich selbst noch wenden muss, oder ich finde mich mit diesen Fäden ab, weil ich keine Lust habe den Darm erst noch zu wenden.
Bei Bratwurst und anderen Würstchen die gebrüht werden sagen einige Darmproduzenten und Händler, die Fäden würden sich beim Brühen zusammenziehen und wären dann weg. Auch das ist so nicht ganz richtig. Einige ganz dünne Fäden ja, aber die dickeren bleiben wie sie sind. Willst Du also eine schöne Wurst dann wende solche Därme einfach und die Fäden sind weg.
 
 
Bei Schweinekrausen, Schweinekappen, Rinderkappen, Mitteldarm und Kransdärmen ist es auch für Hobbyfleischer sehr einfach eine gute Qualität zu erkennen.

  1. Bei diesen Därmen sollte wenig bis kein Fett im Inneren der Därme sein.

  2. Es sollten keine Löscher und dünne Stellen im Darm sein

  3. Der Geruch sollte arteigen sein.

  4. Die Därme sollten sich geschmeidig anfühlen und nicht schleimig.

  5. Die Farbe sollte von fast weiß grau bis hell gelb braun sein.

     
    Ich hoffe das ich Dir etwas Aufklärung verschaffen konnte. Vor allem was es bei Schweinedarm mit den äußerlichen Fäden auf sich hat.